Mietrecht

Mangel im Mietrecht - angemessene Minderung der Miete

Wenn die Wohnung einen Mangel hat, mindert sich die Miete automatisch in einem angemessenen Maß.
Ein Mangel ist eine Beenträchtigung des vertraglich vereinbarten oder vertraglich vorausgesetzten Wohnwertes.

Typische Mängel sind
- Lärmbelästigungen
- Lärmbelästigungen durch mangelnden Schallschutz der Wohnung
- Feuchtigkeit und Schimmel in der Wohnung
- Das Vorhandensein von gesundheitsgefährdenden Giftstoffen in der Wohnung berechtigt zu einer Mietminderung

Ist der Mangel nur unerheblich, rechtfertigt er keine Minderung. Auch kann sich der Mieter auf einen Mangel nicht berufen, wenn er den Mangel bereits bei Vertragsschluss kannte oder wenn er den Mangel bei einer Wohnungsbesichtigung hätte erkennen müssen.
Der Mieter muss dem Vermieter den Mangel unverzüglich anzeigen, damit der Vermieter für Abhilfe sorgen kann. Sorgt der Vermieter nicht für Abhilfe, kann der Mieter weiter mindern oder nach erfolgloser Fristsetzung selbst für Abhilfe sorgen und Kostenerstattung verlangen.

Drucken E-Mail

Ringstraße 9-11

50996 Köln - Rodenkirchen

T: 0221 / 388088
F: 0221 / 388089

ra @ rechtsanwalt-ostfalk.de