Impressum

Impressum

Anbieter ist Rechtsanwalt Gerhard Ostfalk

Gerhard Ostfalk
Rechtsanwalt
und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Ringstr. 9 - 11
50996 Köln

-USt.-IdNr.:  DE234357310-
    
Telefon: 0221 / 3 88 0 88
Telefax: 0221 / 3 88 0 89

email:       ra @ rechtsanwalt-ostfalk.de


Berufshaftpflichtversicherung
Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sind aufgrund § 51 BRAO verpflichtet, eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Mindestversicherungssumme von 250.000 € zu unterhalten. Für jeden Anwalt / Steuerberater der Kanzlei besteht eine Berufshaftpflichtversicherung mit einer Versicherungssumme pro Anwalt / Steuerberater und Einzelfall von € 2.500.000,00 pro Schadenfall (§ 51a BRAO, § 8 PartGG). Die Leistungen des Versicherers für alle innerhalb eines Versicherungsjahres verursachten Schäden sind auf € 10.000.000,00 begrenzt. Die Haftungsbeschränkung gilt entsprechend § 51a BRAO nicht bei grob fahrlässiger oder vorsätzlicher Schadenverursachung.
Auf Wunsch schließen wir im Einzelfall Zusatzversicherungen mit höheren Versicherungssummen ab.
Räumlicher Geltungsbereich: im gesamten EU-Gebiet und den Staaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum.

Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwalt Gerhard Ostfalk:
Axa Versicherung AG
Willstätterstr. 62
40549 Düsseldorf

Berufshaftpflichtversicherung für Rechtsanwalt Thomas Ney:
Allianz Deutschland AG
Königinstraße 28
80802 München

Berufsbezeichnung
Die Berufsbezeichnung "Rechtsanwalt" wurde den Rechtsanwälten Gerhard Ostfalk und Thomas Ney  in der Bundesrepublik Deutschland verliehen.


Berufsrechtliche Regelungen
Es gelten die folgenden berufsrechtlichen Regelungen:
· Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO)
· Berufsordnung für Rechtsanwälte
· Fachanwaltsordnung (FAO)
· Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG)
· Berufsregeln der Rechtsanwälte der Europäischen Gemeinschaft (CCBE)
 (einsehbar auf der Homepage der Bundesrechtsanwaltskammer )

 

Aufsichtsbehörde
Rechtsanwaltskammer Köln
Riehler Str. 30
50668 Köln


Links
Wir sind damit einverstanden, dass Links auf unsere Seite gesetzt werden. Im Übrigen behalten wir uns alle Urheberrechte vor.

Drucken E-Mail

aus unserem Blog

Der Lebensbaum (Thuja) ist nicht

Der Lebensbaum (Thuja) ist nicht "stark wachsend" und benötigt nach § 41 NachbG NRW nur einen Grenabstand von 2 Metern

Irren ist menschlich. In der Beilage zum Kölner Stadtanzeiger m² vom 03.06.2017 hatte ich den Lebensbaum (Thuja) als „stark wachsend“ eingeordnet und damit einen Grenzabstand von 4 m nach § 41 Abs. 1 NRWNachbG gefordert. Das ist möglicherweise nicht richtig, denn der Lebensbaum zählt bei einer wertenden Betrachtung nicht zu den „stark wachsenden Gehölzen“ im Sinne des Nachbarrechtes.

weiter lesen


Bei der Übernahme eines eingerichteten Gewerbebetriebes oder einer Arztpraxis ist auf den Mietvertrag zu achten

Bei der Übernahme eines eingerichteten Gewerbebetriebes oder einer Arztpraxis ist auf den Mietvertrag zu achten

Bei der Übernahme eines Gewerbebetriebes, einer Rechtsanwalts- oder Steuerberaterkanzlei oder einer Arztpraxis darf das Mietverhältnis nicht vergessen werden. Bei Zeitmietverträgen kann dies zum Verlust der Schriftform und damit zum Verlust der zeitlichen Befristung führen.

weiter lesen


Das Vorkaufsrecht - wichtig bei Grundstücksverträgen

Das Vorkaufsrecht - wichtig bei Grundstücksverträgen

Das Vorkaufsrecht spielt bei Grundstücksgeschäften eine bedeutende Rolle auch wenn Vorkaufsrechte auch für bewegliche Gegenstände eingeräumt werden können. Im Kern geht es darum, dass jemandem für den Fall eines (Grundstücks-) verkaufes das Recht eingeräumt wird, den Verkaufsgegenstand vor allen anderen Interessenten zu erwerben.

weiter lesen


Kunstmeile Rodenkirchen 2016

Kunstmeile Rodenkirchen 2016

Auch in diesem Jahr freuen wir uns darüber, an der Kunstmeile Rodenkirchen teilnehmen zu können. In diesem Jahr stellen wir Fotografien der Künstlerin Susanne Ney aus.

weiter lesen


Wenn der Vermieter kontert

Wenn der Vermieter kontert

"Der Mieter hat immer Recht" -so ist jedenfalls landläufig die Meinung vieler Vermieter. Richtig ist, dass das Gesetz in vielen Bereichen einen weiten sozialen Mieterschutz vorsieht. Aber hat der Mieter wirklich immer Recht ?

weiter lesen


Was bedeutet „Dach–und Fach“ in einem Mietvertrag ?

Was bedeutet „Dach–und Fach“ in einem Mietvertrag ?

In gewerblichen Mietverträgen taucht immer wieder eine Formulierung auf, nach der der Mieter oder Pächter verpflichtet wird, den Mietgegenstand auf eigenen Kosten zu erhalten, dabei aber Reparaturen an „Dach und Fach“ des angemieteten Objektes augenommen werden. Was das bedeutet ist angesichts der verbreitung dieser Formulierung erstaunlich unklar.

weiter lesen

Ringstraße 9-11

50996 Köln - Rodenkirchen

T: 0221 / 388088
F: 0221 / 388089

ra @ rechtsanwalt-ostfalk.de